Die GESCHICHTE DER FAMILIE

Die Familie ist in 1019 mit Foucauld, Herrn von La Roche erschienen, und als ein Zweig der Lusignan Familie in Anbetracht der Ähnlichkeit ihres Wappens angesehen. In Wirklichkeit scheint, Foucauld, ein nahes Familienmitglied des Vizegrafen von Limoges zu sein, Nachfolger eines Grossen vom Hof von Charlemagne. Nur vier andere Familien in Frankreich (unter ihnen diese der Capétiens), können sich auf ein solches Alter berufen.

Die Ceschichte des Schlosses ist von der Geschichte der Familie La Rochefoucauld untrennbar, die sich selbst Jahrhundert nach Jahrhundert im politischen Leben seiner Zeit einträgt. Das Schloss gibt eine bemerkenswerte Illustration des Eingreifens der Politik und der Architektur durch das Leben einer Familie, die das Schloss ohne Unterbrechung besessen hat, seit Fucaldus die erste Befestigung gegen 980 gestellt hat. Mit der Geschichte der Familie findet die Benutzung der Architektur zu sozialen und politischen Zwecken, eine von ihren spektakulärsten Demonstrationen.

Als der einzige Überrest des 11. Jahrhunderts stellt der Wachturm eine offensichtliche ostentative Seite vor. Es würde sich schon um eine Prestigekonstruktion handeln, die die Kraft von Foucauld angesichts des Grafen von Angoulême anschlagen soll.

Im 14. Jahrhundert ist die Familie sehr nah am König, und diese Nähe mit der Macht äussert sich in einer beeindruckenden Architektur : ein kleines Schloss, drei Winkeltürme und warscheinlich vier Mitteltürme.

Im 15. Jahrhundert ist Jean de La Rochefoucauld « sénéchal » von Périgord und erhält den Schutz von Charles de Valois-Angoulême in 1467 als der wichtigste Vasall der Grafschaft. Bis in 1473 ist er der absolute Meister der Region. Diese politische Stelle verwirklicht durch eine Erhöhung der Türme, die dem Gebäude ein beträchtliches Emporragen gibt. Der Wachturm ist ebenfalls erhöht, um die Gesamtkeit zu beherrschen und so die Kraft des Baumeisters zu materialisieren.

Einer der Höhepunkte der Geschichte der Familie findet am 16. Jahrhundert statt. Der König François Ier, Patensohn von François de La Rochefoucauld, wandelt die“Baronschaft“ in Grafschaft in „Grafschaft“um. Ab 1519 baut François der II. von La Rochefoucauld den pektakulärsten Teil mit seiner Frau, Anne de Polignac: die östliche und südliche Flügel. Die Herrlichkeit dieser Architektur und seines Dekors stellt das Schloss unter den grossen Verwirklichungen der französischen Renaissance und zeugt dort noch von der aussergewöhnlichen Stelle, die François der II. im Königshof hält.

Das letzte Bauen,d.h. der westliche Flügel, findet am 18. Jahrhundert nach einem Brand statt. Es illustriert die Macht der Familie, und dies zum letzten Mal in der Geschichte des Schlosses.

Die Familie macht sich Jahrhundert nach Jahrhundert berühmt mit bemerkenswerten Persönlichkeiten : der Kardinal François von La Rochefoucauld, grosser „Priester“ aus Frankreich, sitzt an dem Rat des Königes unter Louis, dem XIII. vor. François der VI., der sich Richelieu entgegensetzt, drängt sich an der Spitze der Prinzenfronde, bevor es einer der grössten Schriftsteller seines Zeitalters wird, Autor in 1664 von den berühmten Sinnsprüchen . La Rochefoucauld d’Anville, Mitglied der Wissenschaftenakademie, Bewunder der amekanischen Verfassung und ein persönlicher Freund von Franklin, belebt den liberalen Strom der Noblesse bei den allgemeinen Ständen von 1789. Er stirbt massakriert in Gisors im September in 1792 in Gisors , einige Tage nach seinen Vettern von La Rochefoucauld-Bayers, Bishöfe, Abgeordnete des Klerus bei den allgemeinen Ständen, die in Carmes Gefängnis getötet wurden und seliggesprochen. Schiesslich charakterisieren die aufgeschlossene Hältung und die Philanthropie das Werk von François-Alexandre von La Rochefoucauld-Liancourt, die ebenfalls Abgeordete von der Noblesse zu den allgemeinen Ständen wurde, und in den dunkelsten Stunden in die Vereinigten Staaten auswanderte : er gründete die Technische Hochschule,und ist auch der Mitbegründer der Sparkasse.

Heute tragen ungefähr 200 Personen diesen Namen in Frankreich.